Auditorium Maximum

Vortragende

 

Jurica Csenar
 

Der Journalist und Schriftsteller Jurica Csenar war von 1976 bis 1978 Obmann des Kroatischen Akademikerklubs in Wien und war anschließend bis 1981 Chefredakteur der burgenlandkroatischen Wochenzeitung "Hrvatske novine". Von 1982 bis 2021 arbeitete er als Journalist beim ORF, wobei er zuletzt die Volksgruppenredaktion leitete. Er ist Mitglied der Sprachkommission des "ZIGH - Znanstveni institut Gradišćanskih Hrvatov" (Wissenschaftlichen Institut der Burgenländischen Kroaten), des "Društvo hrvatskih književnika" (Kroatischer Schriftstellerverband Zagreb) und des Österreichischen PEN-Clubs.

Theresa Grandits, BA
 

Von 2017 bis 2020 hat die Journalistin und Slawistin Theresa Grandits als Tutorin am Institut für Slawistik der Universität Wien gearbeitet. Sie unterrichtet die kroatische/burgenlandkroatische Sprache im "Hrvatski centar" (Kroatischen Zentrum Wien) und arbeitet seit 2020 als Redakteurin für die burgenlandkroatische Wochenzeitung "Hrvatske novine". Zuletzt hat sie gemeinsam mit Julian Himmelbauer drei Bücher der Buchreihe "Geschichten vom Franz" von Christine Nöstlinger ins Burgenlandkroatische übersetzt. Zu ihren Forschungsinteressen zählen die Sprache und Kultur Burgenlandkroat*innen.

HS-Prof.in Dr.in Mag.a
Andrea Zorka Kinda-Berlakovich

Die Slawistin Andrea Zorka Kinda-Berlakovich hat nach ihren Studien zunächst an Pflichtschulen und an der Fachhochschule in Eisenstadt unterrichtet und war Lehrbeauftragte an der Wirtschaftuniversität Wien. Seit 1997 ist sie Hochschullehrerin am Institut für Slawistik der Universität Wien. Seit 2016 Hochschulprofessorin für Kroatisch/Burgenlandkraotisch und Mehrsprachigkeit an der Privaten Pädagogischen Hochschule Burgenland. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen Sprachwissenschaft, Didaktik und Kulturwissenschaft. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen, darunter auch zum zweisprachigen Pflichtschulwesen der Burgenlandkroat*innen in der Vor- und Nachkriegszeit.

Univ-Ass. Mag. Marko Kölbl, PhD
 

Marko Kölbl ist Senior Scientist am Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Er beschäftigt sich mit Musik und Tanz bei Minderheiten und migrantischen Communities mit einem Fokus auf intersektionale, queer-feministische und postkoloniale Perspektiven. Zu seinen thematischen Forschungsschwerpunkten zählen Tod und Trauer, Stimme, Tanz sowie Geschlecht. Er ist Chair der ICTM Study Group of Music, Gender and Sexuality, stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen der mdw und Teil des Leitungsteams der isaScience.

Michael Schreiber
 

Der Historiker Michael Schreiber arbeitet seit 2018 für die Burgenländische Forschungsgesellschaft und produziert seit 2020 regelmäßig Podcasts zu Themen der burgenländischen Geschichte und der Geschichte der Burgenlandkroat*innen. 2021 gestaltete er für den ORF eine wöchentliche Radio- und eine monatliche Fernsehsendung zur Geschichte des Burgenlandes aus der Sicht der Volksgruppe. Er hält regelmäßig Vorträge und publiziert zu verschiedenen Themen der burgenländischen Geschichte - zuletzt zur Geschichte der Burgenlandkroat*innen in der Zeit des Nationalsozialismus.

Mag.a Dr.in Katharina Klara Tyran
 

Katharina Klara Tyran war von 2005 bis 2007 Redaktionsassstentin des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" und anschließend von 2007 bis 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin, wo sie 2016 auch als Lehrbeauftragte engagiert war. Seit 2017 ist sie Universitätsassistentin (Post-Doc) am Institut für Slawistik der Universität Wien. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen neben den südslawischen Sprachen, der Grenzraumforschung und der Soziolinguistik auch die Sprache und Kultur der Burgenlandkroat*innen.

Konstantin Vlasich, BA
 

Konstantin Vlasich ist Abgänger der Journalismus-FH in Wien und studiert Development Studies an der Universität Wien. Er leitet seit 2020 das mehrsprachige Print- und Online-Magazin "Novi glas" des Kroatischen akademischen Klubs HAK. Darüber hinaus schreibt er Prosa- und Theatertexte und ist in der burgenländischen Kunstszene aktiv. Seine literarischen Texte wurden bislang in Anthologien der Landesbibliothek Burgenland, dem Verlag Lex Liszt 12, der Lesereihe Gläserne Texte publiziert bzw. von der Theaterinitiative Burgenland und dem Kollektiv Staatstheater Ödenburg zur Aufführung gebracht.

gefördert von

 

in Kooperation mit

Telefon

+43 (0) 2686 66 88 6

Adresse

Domplatz 21
7000 Eisenstadt
Austria